URBAN CATCHMENTS

Installation des Biomonitorings am Bao’an See in Wuhan

Vom 26.06. bis zum 08.07.2017 war Dr. Marcus Rybicki vom Institut für Hydrobiologie der TU Dresden (IHB-TUD) als Mitarbeiter des Projektteils C von UrbanCatchments zu Gast am Institut für Hydrobiologie der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS-IHB) in Wuhan. Nach erfolgreichem Transfer der Ausrüstung für das Biomonitoring durch den Projektpartner bbe Moldaenke stand die Testung der Geräte sowie die Installation in der Feldstation auf dem Programm.

Während der ersten Woche des zweiwöchigen Aufenthaltes wurde das Daphnientoximeter von bbe Moldaenke sowie eine Auswahl an zusätzlichen Sonden (IQSensorNet, WTW) zum Monitoring von physikalisch-chemischen Messgrößen auf einem Teststand im Labor aufgebaut. Das CAS-IHB vervollständigte die Auswahl der Sonden dabei mit einer eigenen IQSensorNet-Sonde zur Überwachung von Nitrat und Ammonium, da besonders hohe Ammonium-Konzentrationen bei erhöhten pH-Werten, z.B. durch starke photosynthetische Aktivität, zu Toxizität für aquatische Invertebraten und Fische führen können. Weiterhin wurde begonnen die Kulturen für Daphnien sowie Futteralgen zusammen mit den Mitarbeitern und Studenten des Instituts im Sinne der Qualitätsüberwachung zu optimieren. Parallel zu den Laborarbeiten wurde auf der Feldstation ein passender Standort für die Messstation etabliert. Entsprechend der Anforderungen an den Messstandort wurde durch das CAS-IHB damit begonnen die Messstation mit einem Netzanschluss, einer unterbrechungsfreien Stromversorgung und Klimatisierung auszustatten.

Nach Abschluss der Labortestreihen wurde in der zweiten Woche die gesamte Ausrüstung in die Feldstation verbracht. Parallel zur noch laufenden Optimierung des Messstandortes wurden zuerst das IQSensorNet in Betrieb genommen und die Sonden in einem der Pondmesokosmen der Feldstation exponiert. Nach Installation der Wasserpumpen und Verlegung der Schläuche konnte auch das Daphnientoximeter in Betrieb genommen werden. Die erste Freilandmessreihe startet am Mittwoch den 05.07.2017. Am 06.07. wurde der Fernzugriff auf die Geräte über das Mobilfunknetz realisiert, so dass die Projektpartner von AMC mit der Konfiguration der Datenübertragung an die zentrale Projektdatenbank beginnen konnten. Aufbauend auf die ersten Messergebnisse des Daphnientoximeters wurde mit der Anpassung der Konfiguration des Gerätes an den Messstandort begonnen. Am Freitag den 07.07. erfolgte eine letzte gemeinsame Wartung des Daphnientoximeters und die Übergabe der Geräte an die chinesischen Kollegen. Abschließend wurde eine Liste mit Aufgaben zur finalen Optimierung der Messstation angefertigt, die in den nachfolgenden Tagen sukzessive abgearbeitet werden soll.

Parallel zu den praktischen Arbeiten erfolgte ein intensiver wissenschaftlicher Austausch. So hielt Dr. Rybicki am Freitag den 30.06. einen Vortrag im Rahmen des institutseigenen „Freshwater Ecology Seminars“, wobei er das CAWR und das Institut für Hydrobiologie der TU Dresden mit seinen Forschungsschwerpunkten vorstellte. In den anschließenden Diskussionen wurden Projektideen konkretisiert und Möglichkeiten für den akademischen Austausch vor allem von Studenten evaluiert und geplant. Am Donnerstag den 06.07. wurde auf Wunsch der chinesischen Kollegen ein Workshop für die Studenten der Arbeitsgruppe um Prof. WANG Hongzhu zur Einführung in die Statistik- und Entwicklungsumgebung R von Dr. Rybicki durchgeführt.

Dr. Marcus Rybicki mit Master und PhD Studenten von Prof. WANG Hongzhu nach dem R-Workshop am 06.07.2017 in den Räumlichkeiten des „Daye Bao’an Lake Wetland Parks“.

Dr. WANG Haijun und PhD LIU Miao vor dem in der Feldstation installierten Daphnientoximeter sowie Master Student XU Chao nach erfolgreicher Installation der IQSensorNet-Sonden in einem Pondmesokosmos.

© UFZ